Aufbau eines Grecav Pickup und Konvertierung zum RiPower-electric Car
Selbstumrüster werden hier fündig: E-Antriebstechnik
 
September 2012 
Ich bekam das Angebot einen Grecav EKE Pickup mit Front-Unfallschaden ohne Motor zu erwerben. Nach einigem Überlegen entschied ich mich dazu das Auto zu kaufen, wieder aufzubauen, zum E-Auto umzurüsten und meinen Anprüchen und Vorstellungen an Fahrzeugtechnik anzupassen. Technische Daten: hier klicken
   
 
 
Der erste Schritt war die Ersatzteilbeschaffung und Instandsetzung der Vorderachsaufhängung, was nicht ganz billig war, das Auto musste schnell wieder auf die Räder, damit es transportabel ist. 
 

Die Ersatzteilbeschaffung getaltete sich schwieriger und kostenintensiver als erwartet. Nachdem ich alles zusammen hatte, begann ich mit dem Wiederaufbau. Dieser erfolgte in mehreren Schritten:

1. Montage des Stahlrohrrahmens und Instandsetzung der Vorderachsaufhängung

2. Einbau der Komponenten für den elektrischen Antrieb, ich habe mich für zwei E-Motoren mit je 29 kW entschieden, welche über ein Differential mit den beiden Antriebswellen verbunden wurden und selbstverständlich den Vorschriften gemäß gedrosselt eingesetzt werden.

3. Montage von Kotflügel, Frontschürze, Scheinwerfer und Motorhaube

 
Im Innenraum ist es noch etwas durcheinander, für erste Testfahrten war es ausreichend. Der original Heizungskühler wurde von mir durch eine Elektroheizung ausgetauscht, welche so modifiziert wurde dass diese auch gleichzeitig als programmierbare Standheizung genutzt werden kann.
 
Die alte Motorhaube hatte noch einige "Falten" aber bevor das Fahrzeug zum lackieren kam wurden auch diese behoben. Unter der Motorhaube sieht es schon wieder ganz aufgeräumt aus...
 
2013
Das Fahrzeug wurde komplett fertig gestellt, lackiert und die Instrumentierung neu gestaltet.
 
 
Jetzt warte ich nur noch auf die Lieferung der Lithium Zellen damit der Akku für das Auto auf und eingebaut werden kann. Momentan rollt er mit dem kleinen 60Ah Akku vom Mini el.
Nachdem die Akkulieferung kam (16 Zellen a 200 Ah) habe ich ein Unterflurgehäuse aus Aluminium geschweisst welches wiederum durch einen Aluminium-Rahmen am Fahrzeug befestigt wird. Dieser Rahmen dient gleichzeitig als Halterung für die geplante Anhängerkupplung.
Die alte Ladefläche wurde abgebaut und der Akku montiert und aufgebaut.
Die neue Ladefläche hat exakt die gleiche Position wie die originale Ladefläche, nach unten ragt der Unterflurakku nur wenige cm, ist aber insgesamt deutlich höher als die tiefste Stelle des Autos.

 

RiPower Referenzen Grecav Pickup RiPower-electric Car Ripower Elektropickup Fahrzeugkonvertierung

kostenlose Counter bei xcounter.ch